Basisdaten
Modultitel deutsch: Summer School Bioethik im Diskurs
Startsemester: SS 2018
Endsemester: SS 2018
ECTS Credits: 5
Turnus: Sommersemester
Anmeldeverfahren
Es wurde für das Modul kein Software-gestütztes Anmeldeverfahren konfiguriert. Bitte prüfen Sie, ob die Anmeldung über Veranstaltungen erfolgt. Wenden Sie sich gegebenenfalls an die Modulbeauftragten.
Inhalt
Deutsch: Vorbereitungstreffen: Freitag, 29. Juni 2018, 12:00 Uhr, SSC 2/213

Teil 1: Summer School Grundlagen der Bioethik in Wissenschaft und Gesellschaft (Blockseminar), 03.09. – 12.09.18,

Teil 2: Bioethik vermitteln: Didaktik und Praxis (Workshop), 20.09.-21.09.2018 im SSC

Darf ich meinen Zwilling töten? Mit dieser Frage erntet man wohl eher entsetzte Blicke als Zustimmung. Doch was ist, wenn er nur eine Zelle in einer Petrischale ist, die womöglich irgendwann ein Menschenleben retten könnte? Im Blockseminar Bioethik geht es um die ethische Fragen der Wissenschaft und des Alltags: von Präimplantationsdiagnostik, über Tierversuche bis Sterbehilfe.

Das interdisziplinäre Modul gibt nicht nur Einblicke in die fachwissenschaftlichen Hintergründe von Medizin, Natur- und Geisteswissenschaft, sondern lässt auch Fachleute aus der Praxis zu Wort kommen, die bioethische Fragestellungen und den Umgang mit diesen aus der berufspraktischen Perspektive beleuchten.

In Zusammenarbeit mit dem Alfried Krupp-Schülerlabor haben die Studierenden die Chance das im Seminar erworbene bioethische Wissen an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe altersgerecht zu vermitteln. Durch die Kombination von Seminar und didaktischer Übung können die Studierenden und die Jugendlichen gleichermaßen auf spannende Weise den aktuellen Diskurs kennenlernen und ihre Berührungsängste mit den oft als heikel wahrgenommenen Fragen verlieren. Mit ihrem bioethischen Fachwissen erlernen sie, sich auch in schwierigen Debatten mit einer eigenen Meinung zu positionieren.

Das Modul wird begleitet durch einen multimedialen Moodle-Kurs, der mit Videos, Weblinks und Textsammlungen umfassendes Hintergrundwissen bietet.

Teil 1: Acht Tage lang tauchen die Studierenden in einem interdisziplinären Intensivworkshop in die Bioethik ein. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Universitäten werden dabei ebenso wie Fachleute aus der Praxis die unterschiedlichen Facetten des Themenfeldes vermitteln und zu intensiven Diskussionen anregen. Ergänzend zu den Workshops aus der Biologie, Medizin, Philosophie und Rechtswissenschaft können die Studierenden mit eigenen kurzen Workshops die Seminarwoche mitgestalten.

Teil 2: In der Übung vertiefen die Studierenden die theoretischen Grundlagen in Zusammenarbeit mit einer ausgewählten Schule. Gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern lernen sie die didaktischen Grundlagen, um selbstständig eine Unterrichtseinheit für eine kleine Gruppe von Oberstufenschülern zu gestalten und durchzuführen. Für zwei Tage werden die Schülerinnen und Schüler an der RUB den Unialltag und die Bioethik kennenlernen. In dieser Zeit werden sich die Studierenden aktiv mit ihrer Unterrichtseinheit einbringen.

Modulleitung: Prof. Dr. Klemens Störtkuhl (Fakultät für Biologie), Prof. Dr. Stefan Wiese (Fakultät für Biologie) und Prof. Dr. Pulte (Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft)

Lernziele
Die Studierenden lernen, eigene wissenschaftliche Aussagen klar zu strukturieren, eigene und fremde Forschungsergebnisse konstruktiv und kritisch zu analysieren und die Grenzen wissenschaftlicher Aussagen zu erkennen. Sie lernen Probleme und Positionen normativer Ethik und deren Relevanz für die wissenschaftliche Forschung kennen und entwickeln Fähigkeiten zur Darstellung, didaktischen Aufbereitung und Vermittlung komplexer Sachverhalte.
Voraussetzungen
Das Projekt richtet sich an interdisziplinär interessierte Studierende aller Fachrichtungen ab dem dritten Semester. Studierenden mit dem Berufsziel Lehramt wird eine Teilnahme besonders empfohlen.
Literatur
Marcus Düwell und Klaus Steigleder (Hrsg.): Bioethik. eine Einführung, Frankfurt/Main 2003.

Weitere Literatur wird während der Veranstaltung bekannt gegeben bzw. selbstständig von den Studierenden recherchiert.

Besonderheiten
Termin 1. Sitzung:
Vorbereitungstreffen: Freitag, 29. Juni 2018, 12:00 Uhr, SSC 2/213

Anmeldung:
Bis zum 22.06.2018 per Email an: susanne.scheffner@rub.de.

Zusammensetzung der Endnote:
Die Endnote setzt sich aus der Benotung der Präsentation (Modulteil 2, Didaktik und Praxis) und der Benotung einer schriftlichen Hausarbeit am Ende des Moduls zusammen.

Prüfungstermin::
Die Leistungen werden modulbegleitend erbracht.

Dozent:
Prof. Dr. Klemens Störtkuhl, ND 4/30, klemens.stoertkuhl@rub.de, Tel: 25838

Modulbeauftragte:
Susanne Scheffner, ND 4/31, susanne.scheffner@rub.de, Tel: 24333
Arbeitsaufwand
Regelmäßige, aktive Teilnahme an den Veranstaltungen, eine mündliche Präsentation zu einem auszuwählenden Thema, Mitwirkung bei der Organisation des Workshops sowie aktive Teilnahme an selbigen, Verschriftlichung des Präsentationsthemas (Hausarbeit).
Modulbeauftragte
Pfeil Prof. Dr. Klemens Störtkuhl
Veranstaltungen
Aufklappen SS 2018
Modul-Typen
G4 Interdisziplinär studieren, Optionalbereich, PO-Version: -1

Prüfungen

Es sind keine Prüfungen verknüpft.
Zurück zur Suche